Interview mit Maria und Steve Hess

Über Herausforderungen und Chancen des neuen Jahrzehnts und warum gerade jetzt eine Investition in neue Technologie lohnend ist.

Maria Hess, Geschäftsführerin und Steve Hess, Betriebsleiter, DURST Lackier- und Trocknungsanlagen GmbH im Interview.

Was sind Ihrer Meinung nach derzeit die größten Herausforderungen für lackierende Unternehmen und Lohnbeschichter?

„In unseren Augen sind das ganz klar die gestiegenen Anforderungen an Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Der hohe Energiebedarf bei der Oberflächenbehandlung ist ein Punkt, der nicht einfach vernachlässigt werden darf. Die uns zur Verfügung stehenden Ressourcen sind wertvoll, daher ist die Sensibilisierung für dieses Thema eine nicht zu verachtende Aufgabe. Durch den stetigen technischen Fortschritt haben wir jedoch in diesem Bereich in den letzten Jahren beachtenswerte Fortschritte gemacht, was Beschichtungsunternehmen nicht nur effizienter und umweltschonender arbeiten lässt, sondern ihnen zudem noch eine deutliche Kosteneinsparung ermöglicht. Sei es durch effektivere Wärmerückgewinnung oder durch die schlichte Einsparung des entsprechenden Energieträgers. Die zu Beginn erwähnte Nachhaltigkeit steht natürlich in vollkommenem Einklang damit. Der kundenseitige Qualitätsanspruch steigt kontinuierlich und es wird mittlerweile als selbstverständlich vorausgesetzt, dass wir den gesamten Produktzyklus unserer Kunden betrachten, weshalb bei uns Nachhaltigkeit und Klimaschutz durch neue Beschichtungsmöglichkeiten und eine Umrüstung auf den neuesten technischen Stand immer parallel zueinander laufen.

Wo liegen aus Ihrem Blickwinkel betrachtet die besten Möglichkeiten, um Lackierprozesse zu optimieren?

In der Vermeidung von übermäßigem Lack- und Energieträgereinsatz. Overspray ist noch immer einer der größten Kostenpunkte und zudem auch eine massive Umweltbelastung. Um das zu verhindern, haben wir zum einen unsere Systeme zur Trockenabscheidung weiterentwickelt, so dass viele Kunden mittlerweile auf eine Nassabscheidung verzichten können und somit automatisch weniger Chemikalien nutzen müssen. Ganz zu schweigen von
der deutlich einfacheren Handhabung und einem unkomplizierten Filterwechsel. Noch ein Beispiel zum Energieträgereinsatz: Allein durch den Tausch eines alten Gas-Warmlufterhitzers gegen einen Gasflächenbrenner lassen sich ca. 20% einsparen. Solche Investitionen haben sich in wenigen Jahren amortisiert. Dabei sind wir immer wieder überrascht, dass vielen Kunden gerade dieses Potenzial nicht bewusst ist.“

Welche Trends zeichnen sich in Ihrem Bereich in der industriellen Lackiertechnik ab?

Entsprechend den aktuellen Herausforderungen in der Branche geht natürlich auch der Trend hier zu mehr Flexibilität und Effizienzsteigerung. Kunden fragen gezielt, wie sie eine bestehende Anlage umrüsten können, um zum
Beispiel nur in Teilbereichen zu arbeiten und damit verbunden weniger CO2 und ungenutzte Abwärme zu produzieren. Außerdem ist die Nachfrage nach Komplettlösungen stark gestiegen. Transportwege und -zeiten sollen reduziert werden. Man versucht gezielt, mehr Schritte der Oberflächenbehandlung wie Vorbehandlung, Strahlen, Pulvern und Lackieren selbst vor Ort zu lösen, um die Werkstücke nicht mehr für jeden Schritt einzeln zu einem anderen Unternehmen transportieren zu müssen.“

Welche Entwicklungen/Lösungen bietet Ihr Unternehmen für diese Trends?

Wie bereits erwähnt haben wir unsere Trockenabscheidung mit mehreren Filterstufen in den letzten Jahren so deutlich weiterentwickelt, dass es kaum noch Argumente für eine Nassabscheidung gibt – selbst dann, wenn sich ein
hoher Oversprayanteil nicht verhindern lässt. Der Anwender profitiert vor allem von einer denkbar einfachen Anwendung und kurzen Austauschzeiten der Filter. Außerdem haben wir uns von einem reinen Lackieranlagenhersteller zu einem Anbieter für allumfassende Lösungen gewandelt, was unseren Kunden direkt zugute kommt und ihnen eine zeitsparende und zielorientierte Umsetzung aus einer Hand garantiert – ganz egal, um welche Art der Oberflächenbehandlung es geht.“

Welche Bedeutung hat die PaintExpo für Ihr Unternehmen?

Die PaintExpo wird unsererseits seit Jahren genutzt, um Interessenten und Bestandskunden über Neuerungen zu informieren und Ihnen die auf ihren Betrieb zugeschnittenen Anwendungsmöglichkeiten zu präsentieren. Wir freuen uns, auch nächstes Jahr wieder Besucher aus allen Branchenzweigen begrüßen zu können.“

Originalartikel: https://www.paintexpo.de/de/details/interview-mit-maria-und-steve-hess.html

DURST Lackier- und Trocknungsanlagen – Individuelle Qualität, Made in Germany